VW-Projekte

VW Buggys sind zu offenen Freizeitautos umgebaute VW Käfer.
Sie waren die häufigste Variante so genannter Kit Cars. Entstanden sind sie Anfang der 1960er Jahre in den USA als Strandfahrzeuge der Hippie-Generation und verschwanden Ende der 1980er mit den zunehmenden Anforderungen der passiven Sicherheit.


Der mit Abstand beliebteste Oldtimer ist nach wie vor der Käfer.

1948 kaufte Herr Wilhelm Karmann einen normalen Volkswagen, den er innerhalb einiger Wochen im eigenen Betrieb zu einem Cabrio umbaute und sofort in Wolfsburg vorstellte.

Anfang Juni '49 begann die Serienproduktion mit sofort 1000 Fahrzeugen.

1100er Boxermotor mit 25 PS von 0 auf 100 km/h in 50 sec. (Höchstgeschwindigkeit 105 km/h).


Er brachte 800 kg auf die Waage und kostete 7500 DM.

Ab 1954 wurde das Cabrio mit einen 1200er Motor der 30 PS brachte und nur noch 6000 DM kostete erschwinglicher.

Bis 1980 wurden so im Hause Karmann exakt 331 847 Käfer Cabrios in Osnabrück gebaut.

Bis der Nachfolger (Golf) ihn überholte war er damit WELTMEISTER.


Der VW Kübel (Kübelwagen)

Dieses beliebte und kostengünstige Geländefahrzeug hat oft mit Undichtigkeiten im Verdeck (nicht immer hilft ein Panzertape) zu kämpfen.

Selbstverständlich kümmern wir uns auch um die Ausstattung etc.


Die Basis für den in Brasilien gebauten VW Puma GT Spider lieferte der Karmann Ghia.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde dieses Fahrzeug als Coupé und als Cabrio zum Kassenschlager.

Diesen Puma haben wir 2012 für VW überarbeitet und er hat jetzt, wenn er nicht gerade auf einer Rallye wie die Mille Miglia verliehen ist, einen festen Sitz in der Fahrzeugsammlung Osnabrück.